Verfahren in der 45. Kalenderwoche

Terminübersicht der vor dem Amtsgericht Worms stattfindenden Verfahren der 45. Kalenderwoche (Stand 05.11.2021)

Termine vor dem Amtsgericht Worms in der 45. Kalenderwoche

 

Montag, 08.11.2021 (Strafrichter)

09:00 Uhr – gemeinschaftlicher Diebstahl mit Waffen

10:00 Uhr – Sachbeschädigung

11:30 Uhr – uneidliche Falschaussage, versuchte Strafvereitelung

13:30 Uhr – gefährliche Körperverletzung

Dem 42 Jahre alten Angeklagten wird zur Last gelegt, in der Nacht zum 29.07.2020 vor einem Lokal in der Kämmererstraße in Worms dem Geschädigten mit einem Messer einen tiefen Schnitt am rechten Unterarm im Bereich der Armbeuge zugefügt zu haben. Die Wunde habe im Krankenhaus ärztlich versorgt werden müssen. Vorausgegangen sei eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Besuchern des Lokals, wobei der Geschädigte auf einen am Boden liegenden anderen Beteiligten eingetreten habe. Der Angeklagte habe dem Geschädigten zunächst mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen und sodann das Messer gezückt. 

 

Dienstag, 09.11.2021 (Schöffengericht + Strafrichter)

09:15 Uhr – Vergewaltigung

Der 54 Jahre alte Angeklagte soll am Abend des 16.08.2019 in Worms an der Geschädigten gegen deren Willen sexuelle Handlungen vorgenommen haben. Bei der Geschädigten handele es sich um die Mieterin einer Wohnung des Angeklagten. Er habe sich wegen der Reparatur einer defekten Toilettenspülung im Bad der Wohnung befunden. Dort habe er der Geschädigten gegen deren Willen unter das T-Shirt gegriffen, ihr den BH heruntergezogen und sie auf den Mund und beide Brüste geküsst. Anschließend habe er in die Jogginghose und Unterhose der Geschädigten gegriffen und mindestens einen Finger dreimal in die Scheide der Geschädigten eingeführt. Er habe sie dann aufgefordert, mit ihm ins Bett zu gehen, was die Geschädigte abgelehnt habe. Es sei ihr dann gelungen, aus dem Bad zu gelangen, worauf der Angeklagte die Wohnung verlassen habe. 

14:00 Uhr – Urkundenfälschung in 3 Fällen, gewerbsmäßiger Betrug in 9 Fällen

 

Mittwoch, 10.11.2021 (Strafrichter)

09:00 Uhr – unerlaubter Erwerb von Betäubungsmitteln in 2 Fällen

09:50 Uhr – unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln

11:00 Uhr – unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln

13:30 Uhr – Betrug

15:15 Uhr – Betrug (Forts. vom 20.10.2021)

 

Donnerstag, 11.11.2021 (Schöffengericht und Strafrichter)

09:15 Uhr – unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

11:30 Uhr – Betrug

15:15 Uhr – Betrug

 

Donnerstag, 11.11.2021 (Strafrichter)

09:00 Uhr – fahrlässige Körperverletzung, fahrlässige Straßenverkehrsgefährdung

Dem zum Tatzeitpunkt 81 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, am Mittag des 03.12.2019 die 80 Jahre alte Geschädigte, die mit einem Rollator an einem Fußgängerüberweg die Paternusstraße in Worms habe überqueren wollen, schwer verletzt zu haben. Die Geschädigte habe sich bereits ca. 2,50 m weit auf dem Fußgängerüberweg befunden, als der Angeklagte versucht habe, noch an ihr vorbeizufahren. Dabei habe er den Rollator touchiert, so dass die Geschädigte auf die Straße gestürzt sei. Sie habe Hirnblutungen und mehrfache Frakturen, u.a. Wirbelfrakturen und eine Beckenringfraktur erlitten.

13:00 Uhr – Körperverletzung, Sachbeschädigung, gefährliche Körperverletzung, Verstoß gegen das Waffengesetz

Der 25 Jahre alte Angeklagte soll sich am 06.09.2020 gegen 1:00 Uhr vor dem Eingang des Klinikums Worms aufgehalten haben, wobei er sich aufgrund von Alkoholisierung aggressiv und unangemessen laut verhalten habe. Der Geschädigte habe ihn angesprochen und gebeten, sich vor dem Klinikgebäude ruhiger zu verhalten. Daraufhin habe ihm der Angeklagte mit der Faust ins Gesicht geschlagen, wodurch der Geschädigte eine Platzwunde am Auge erlitten habe. Anschließend habe der Angeklagte aus seiner in der Nähe gelegenen Wohnung eine Schreckschusspistole, für die er keine Besitzerlaubnis gehabt habe, nebst Koffer geholt und sich wieder zum Haupteingang des Klinikums begeben. Dort habe er zunächst mit dem Koffer gegen die verschlossene Glastür geschlagen und sodann mit der Waffe aus kurzer Entfernung mehrere Platzpatronen-Schüsse in Richtung des Gesichts des Geschädigten abgefeuert, wodurch dieser ein Taubheitsgefühl und Schmerzen in den Ohren erlitten habe.      

14:30 Uhr – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte